Theaterverein Vestrup Hausstette

 

 
 

Und Spaß macht es doch,

war meine Antwort auf die Frage meiner Arbeitskollegin, wieso ich mir die Proben für ein neues Stück antue. Es ist etwas schwer das Besondere unseres Vereins in Worte zu fassen. Ich werde hier nun einmal versuchen dies aus meiner Sicht zu beschreiben:

Als ich 1999 von Walburga angesprochen wurde, ob ich nicht beim Theaterverein mitmachen möchte, habe ich spontan Ja gesagt. Ich wußte nicht, was man mir am folgenden Sonntag für ein Stück an die Hand geben würde. Aus beruflichen Gründen war ein Theaterkollege ausgefallen.

Schon beim Proben mußte daher schnell ein Ersatz her. Also am besagten Sonntag wurde der 1. Akt einstudiert, der mit einigen Sätzen für "meine" Rolle, für mich schon machbar erschien. Ich sagte der Truppe also zu. Zugegeben erst zu Hause habe ich den zweiten und dritten Akt gelesen. Das breite Grinsen der Truppe bei meiner zweiten Probe, werde ich nicht vergessen. 

Vielleicht gerade weil es eine überschaubare Gruppe ist und man für einen bestimmten Zeitraum sehr viel Zeit miteinander verbringt, macht es einfach jedes Jahr wieder aufs Neue Spaß mit UNSEREM Verein ein neues Stück zu proben. Angefangen von der Spannung bei der Generalversammlung, wenn Margareta etwas über das neue Stück erzählt, dann weiß man: noch ein paar Wochen und es geht wieder los. Ob beim Lesen oder später bei den Proben auf der Bühne, immer ist aber auch Platz für Spaß oder ernstere Themen vorhanden. Auch wenn der ein oder andere länger braucht, um die Rolle zu lernen.

Die Gruppe selber regelt das indem sie sich ein Ziel gesteckt hat: auf den Punkt genau top fit zu sein. Und bis dahin bringt unser Vereinswirt so manche Kanne Kaffee in den Probenraum und Margareta dreht so manches Mal eine Runde vor der Bühne und streicht sich mit der Hand durchs Gesicht bevor der Satz kommt: "Und das ganze nochmal....".  

Nicht die Spieler allein sind es, die es perfekt erscheinen lassen. Die Truppe um Kerstin und Hubert beim Bühnenbau, Stefan mit der Elektrik, Walburga die "Türzuhalterin" ;-), Elisabeth mit der Schminke, Josef mit der Blechschüssel Pommes in der Pause, der Vereinswirt mit seinem "Mammbeier", die vielen Spender von Kuchen und noch so viele weitere Helferinnen und Helfer sind es, die den Spielern einen perfekten Auftritt ermöglichen.

Es ist schon toll seinen Beitrag für das Gelingen beitragen zu dürfen. Auch wenn es nach sehr viel Arbeit aussieht...

SPASS MACHT ES DOCH!

S. Südkamp!